Das Muster der Gesellschaftskrisen

Horrormeldungen durchziehen derzeit unsere Medienlandschaft. Es vergeht kaum ein Tag, an dem wir nicht ähnliche Nachrichten, wie die auf dem unteren Bild, lesen.

Diese Nachrichten habe ich am 9. August um 9:08 auf der Seite http://www.news.de gefunden. Die Hilflosigkeit, der sich Politik und Wirtschaft diesen Ereignissen gegenüber ausgeliefert sieht, ist für mich noch fataler als die Nachrichten an sich. An dieser Stelle habe ich zwei Fragen.

  • Ist die Krise, in der wir uns befinden, einmalig in der menschlichen Geschichte?
  • Wenn nein, warum lernen wir nicht aus den Krisen, die in der Vergangenheit stattgefunden haben?

Beginnen wir mit der ersten Frage. Die Möglichkeit, diese Frage zu beantworten, basiert auf einen für mich faszinierenden Umstand, nämlich den des Kommentars von Stefan Wehmeier bzgl. meines letzten Posts Sollten Manager schizophren sein. Durch diesen wurde ich auf seine Seite Der Weisheit letzter Schluss und damit auf das Buch des Professors für politische Ökonomie Gustav Ruhland aufmerksam.

Ruhland wurde im Jahr 1887 vom damaligen Reichskanzler Bismarck engagiert, Erklärungen für die Niedergänge aller bisherigen Hochkulturen und Weltreiche der menschlichen Geschichte aufzustellen. Als Ruhland im Jahr 1890 von seinen diesbezüglichen Reisen zurückkehrte, war Bismarck nicht mehr im Amt. Ich bin mir nicht sicher, ob das der Grund war, warum seine Erkenntnisse keine Resonanz fanden. Ich finde seine Entdeckungen bemerkenswert, da sie ein Muster aufdecken, dem menschliche Kulturen und Gesellschaften erlegen sind und die letztendlich dazu führen das sie untergehen. Auf der bereits angesprochenen Seite von Stefan Wehmeier habe ich das Dokument Der Untergang der Römer gefunden, in welchem dieses Muster verdeutlicht wird.

Haben Sie nicht auch das Gefühl, dass wir uns bereits mitten in der Phase 5, sprich in den Unruhen befinden. Game-, Casting-, Reality- und weitere unsinnige Shows, die in den letzten Jahren die Medienlandschaft fluteten und Ausdruck der Phase 4 (Dekadenz – Brot und Spiele) sind, können die Menschenmassen mittlerweile nicht mehr besänftigen. Die Armen werden immer ärmer und von der Anzahl immer größer. Die Reichen werden immer reicher. Die Mittelschicht wird bzgl. der Anzahl der Menschen her immer kleiner, die Schere zwischen arm und reich immer größer. In Somalia verhungern Kinder und Roman Abramovitsch kauft sich eine Yacht für 200 Mio. Dollar. Die Menschen lassen sich diese Ausbeutung und Ungerechtigkeit nicht ewig gefallen und rebellieren. Beispiele dafür gibt es in der jüngsten Vergangenheit genug: Griechenland, Spanien, Nordafrika, London. Von der letzten Phase, dem Zusammenbruch, sind wir noch ein Stück entfernt. Wie weit? Keine Ahnung. Deshalb ist es aus meiner Sicht jetzt um so wichtiger den Erkenntnissen eines beispielsweise Gustav Ruhland den gebührenden Platz in den Schulen und Universitäten einzuräumen und dieses Wissen endlich einmal zu nutzen.

Schön, dass es noch Seiten wie Vergessene Bücher gibt, die dem Wirken und Schaffen von Prof. Gustav Ruhland gewidmet ist. Auf dieser können Sie auch sein Hauptwerk “System der politischen Ökonomie” herunterladen, welches er in den Jahren 1903 bis 1908 verfasst hat. Sehr interessant und vor allem so unglaublich aktuell. Ich bin zur Zeit dabei, dieses zu studieren. Ich glaube an die Erkenntnisse von Ruhland, da ich das von ihm aufgestellte Muster sehr gut an unserer derzeitigen Krise erkennen kann.

Kommen wir zur Frage 2. Der Grund für das Missachten dieser Muster und wohl auch für die Arbeiten und Erkenntnisse von Ruhland liegen meines Erachten darin, dass die Wurzel des Problems der Zins ist. Geld und Zins sind so tief in unser Leben, unsere Gesellschaft und unsere Kultur integriert, dass wir uns quasi selbst negieren müssen, um diesen Fakt zu hinterfragen. Unser Leben, unser Wirken und alles was wir geschaffen haben ist auf Geld und Zins aufgebaut. Geld ist das Blut der Wirtschaft. Da ist es natürlich nicht einfach Geld und Zins in Frage zu stellen, aber unbedingt notwendig.

Was bleibt? Immer wieder das eigentliche Problem ansprechen, auch wenn es zur Zeit noch sehr Wenige hören wollen. Der Zins ist die Wurzel des Problems. Wenn Sie das nächste mal in den Medien, in irgend welchen Talkshows oder wo auch immer eine Debatte hören, in welchen Fragen erörtert und diskutiert werden, wann die Realwirtschaft doch endlich wieder anzieht und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, damit der volkswirtschaftliche Kreislauf angekurbelt wird, haben Sie das oben stehende Bild bitte im Kopf. Dann kennen Sie nämlich die Antwort: Solange es den Zins gibt, Niemals. Die Finanzwirtschaft wächst durch den Zins stets exponentiell. Dem hat die Realwirtschaft nichts entgegenzusetzen. Sie kann über einen langen Zeitraum bestenfalls linear wachsen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen bislang. Geben Sie doch die erste ab.)
Loading ... Loading ...
This entry was posted in Ökonomie und Wirtschaft and tagged , , , . Bookmark the permalink.

12 Responses to Das Muster der Gesellschaftskrisen

  1. Jan says:

    Bemerkenswerter Beitrag. Würde gern mehr Posts zu der Thematik lesen.

  2. Danke für das positive Feedback. Einige verwandte Posts, die sich hauptsächlich um das Thema Zinseszins drehen, sind hier zu finden. Des Weiteren bin ich immer noch weiter auf der Reise, um die Krisen in Gesellschaften und Kulturen zu verstehen. Erkenntnisse werde ich regelmäßig posten.

  3. Ich versuche zur Zeit mein RSS Tool zu mit Seiten zu bestuecken, wo finde ich den hier die URL zum RSS Feed ?

  4. antique says:

    I really like your blog.. very nice colors & theme. Did you make this website yourself or did you hire someone to do it for you? Plz respond as I’m looking to construct my own blog and would like to find out where u got this from. appreciate it

  5. Das Thema Zins und seine negativen Auswirkungen gigantisch gut und spaßig erklärt oder auch hier. Diese Links bitte unbedingt weiterleiten. vielleicht hilft es ja.

  6. Pingback: Reise des Verstehens » Blog Archiv » Motivation der Mitarbeiter: Und quartalsweise grüßt das Murmeltier

  7. dates says:

    I am not sure where you are getting your information, but good topic. I needs to spend some time learning much more or understanding more. Thanks for magnificent information I was looking for this information for my mission.

  8. Asa Mechem says:

    This is really interesting, You’re a very skilled blogger. I’ve joined your rss feed and look forward to seeking more of your magnificent post. Also, I’ve shared your website in my social networks!

  9. Hiya very cool site!! Man .. Excellent .. Wonderful .. I’ll bookmark your blog and take the feeds additionally…I’m glad to find numerous useful info right here within the publish, we need develop more strategies on this regard, thank you for sharing. . . . . .

  10. I blog often and I seriously appreciate your information. Your article has truly peaked my interest. I’m going to bookmark your site and keep checking for new information about once per week. I opted in for your RSS feed too.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *