Ist der freie Wille Illusion?

Benjamin Libet hat 1979 ein Experiment zum freien Willen durchgeführt. In diesem Experiment sollte die empfundene Zeit zwischen Handlungsabsicht und -durchführung eines Menschen gemessen werden. Das Ergebnis war, dass der Zeitpunkt, an dem Probanden ihre Handlungsabsicht bewusst wird, nach dem Punkt liegt, an dem der motorische Kortex die Bewegung vorzubereiten beginnt. Das bedeutet also, dass die Absicht die Aktivierung des Motorkortex nicht kausal verursachen konnte. Details zu dem Experiment finden Sie hier. Das Experiment war Ausgangspunkt vieler Diskussionen zum Thema Willensfreiheit, was teilweise in Erklärungen mündete, warum Verbrecher nicht zu verurteilen wären, da sie ja keinen freien Willen hätten. Höchst gefährlich aus meiner Sicht, denn:

Eine Vielzahl von unbewussten Prozessen fängt an, eine Entscheidung vorzubereiten, lange bevor diese in unser Bewusstsein dringt. Doch das Gehirn, in dem diese unbewussten Prozesse starten, gehört mit zum “Ich”. Es ist also kompletter Nonsens, zu glauben, nur weil etwas unbewusst ablaufe, sei es zufällig und nicht begründbar. Unsere Denk-, Fühl- und Handlungsweise ist das Ergebnis von immens vielen kleinen Ursachen: unsere Erziehung, unsere Bildung, unsere Kultur, unsere Gesetze, Menschen mit denen wir uns umgeben etc. Keine menschliche Entscheidung ist also rein zufällig. Auch unbewusste Prozesse folgen einer Logik, die wir nur nicht erklären können. Würde es den absolut freien Willen geben, dann müsste die Welt an den Verzweigungen, an denen Entscheidungen anstehen, zu 100% indeterminiert sein. Das bedeutet allerdings, dass unsere Handlungen rein zufälliger Natur wären. Zufall bedeutet aber nicht Freiheit im Willen, im Gegenteil, er schränkt diese ein. Wenn wir uns aufgrund unseres absolut freien Willens für etwas entschieden haben, müssen wir für diese Entscheidung auch verantwortlich gemacht werden können. Das geht aber nicht, wenn die Entscheidung, wie oben ausgeführt, rein zufällig gefällt wurde. Der Zufall muss also ausgegrenzt werden, was bedeutet, dass wir nicht aufgrund des absolut freien Willens entschieden haben.

Fazit: Es gibt den absolut freien Willen nicht. Bei jedem System, so auch beim Menschen, ist der Grad der Freiheit nur so hoch, wie die Umwelt dies zulässt. Dass bedeutet aber noch lange nicht, dass wir für unsere Handlungen nicht zur Verantwortung zu ziehen sind, wie oft diskutiert wird. Das wäre absolut fatal.

Das Wichtigste aber zum Schluss: Die derzeitige Hirnforschung ist komplett auf dem “Holzweg”. Die Hirnforscher messen nicht den Denkprozess, sondern ausschließlich Denkinhalte. Genauer: Sie messen den Stoff- und Energieaustusch der an bestimmten Orten im menschlichen Gehirn auftaucht. Der Denkprozess ist nicht messbar, da dieser heterarchisch-hierarchisch abläuft. Es gibt kein Anfang und Ende. Dieses wird nur künstlich durch den Experimentieraufbau erzeugt. Das bedeutet also, dass durch Messungen, wie sie die Hirnforscher heute durchführen, nie entschieden werden kann ob der freie Wille existiert oder nicht. Der Prozess der Willensbildung ist nämlich durch seine Eigenschaft der Heterarchie-Hierarchie nicht mehr transitiv (Aus Zeitpunkt 1 kleiner als Zeitpunkt 2 und Zeitpunkt 2 kleiner als Zeitpunkt 3 folgt nicht automatisch Zeitpunkt 1 kleiner als Zeitpunkt 3) und deshalb nicht messbar.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Keine Bewertungen bislang. Geben Sie doch die erste ab.)
Loading ... Loading ...
This entry was posted in Hirnforschung and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Ist der freie Wille Illusion?

  1. Thomas says:

    Lehrreicher Beitrag. Interessant, wenn man das Thema auch mal aus einem anderen Blickwinkel ansehen kann.

  2. Bade Shorts says:

    Um alle meine Lieblings Sites im Auge zu haben habe ich mir gestern mal einen Feed Reader runtergeladen. Wo finde ich hier im Blog den die Feed URL ?

  3. Hallo, die RSS Feeds für Beiträge findest Du unter http://blog-conny-dethloff.de/?feed=rss2 und die für Kommentare unter http://blog-conny-dethloff.de/?feed=comments-rss2. Beste Grüße, Conny

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *