Gleichberechtigung ist die Erfindung eines Machthabers

Ähnlich wie es Heinz von Foerster über die Wahrheit sagt, dass sie nämlich Erfindung eines Lügners ist, so sage ich die Gleichberechtigung ist die Erfindung eines Machthabers, wissend (bewusst oder unbewusst), dass es diese niemals geben kann. Denn.

Wenn alles per Definition gleichberechtigt wäre, so würde es überhaupt keinen Sinn für das Wort Gleichberechtigung geben. Erst in dem man etwas herab setzt oder höher bewertet, hebt man das Wort Gleichberechtigung aus der Sinnlosigkeit hervor. Die Worte gleichberechtigt und ungleichberechtigt sind komplementär zueinander. Das eine kann es ohne dem anderen nicht geben. Nach George Spencer Brown – einem englischen Mathematiker – geht dem Erkenntnisprozess immer eine Unterscheidung voraus. Ich habe also immer zwei Seiten, die komplementär zueinander sind, in unserem Fall Gleichberechtigung und Ungleichberechtigung. Das bedeutet, könnten wir nicht unterscheiden, könnten wir auch nicht erkennen.

In dem Moment wo man eine Gruppe gleichberechtigt, stellt man sie allen Anderen vorne an. Bevorteilt man Jemanden dann benachteiligt man automatisch einen Anderen. Das wird unter anderem in den Maßnahmen der Gleichstellung mittels der Quotenregelung getan. Mit dieser will man Ungleichberechtigung durch Ungleichberechtigung bekämpfen. Das führt das Programm selbst ad absurdum. Denn Sie setzen eine Quote an, was bedeutet, dass bei gleicher Qualifikation von Mann und Frau und bei Nichterreichung der Quote, die Frau dem Job vorgezogen wird. Ist das Gleichberechtigung?

Aus meiner Sicht sollte man diese Thematik eher aus einer anderen und differenzierteren Sicht beleuchten. Jeder Mensch ist einzigartig und kann nicht mit anderen gleich gestellt werden. Das Wort “gleich”, wenn man es denn benutzen möchte, drückt eine Form der Qualität aus, denn es hängt davon ab von welchem Standpunkt diese Betrachtung getätigt wird. Diesen Fakt unterdrücken wir aber komplett. Warum? Durch die Einführung und Nutzung der Zahlen in der Mathematik, sind wir es gewohnt quantitativ zu denken: 1 Mensch + 1 Mensch ergibt 2 Menschen. Qualitäten müssen aber bei dieser Rechnung per Definition unterdrückt werden. Die Zahlen, die wir aus der Mathematik kennen, können keine Qualitäten darstellen. Damit haben wir eine Gesellschaft geschaffen, die auf dem Paradigma “Schneller, Weiter, Höher, Besser” basiert. Gotthard Guenther hat im Rahmen der Polykontexturalitätstheorie qualitative, oder auch nebengeordnete Zahlen eingeführt. Eine qualitative Zahl kann mehrere Nachfolger und Vorgänger haben. Ich möchte garnicht im Detail darauf eingehen, sondern auf die Geschichte Morgen und Morgen von Claus Baldus verweisen, in welcher diese Zahlen sehr eindrucksvoll eingeführt werden. Möchte man dann tiefer in die Details der Keno- und Morphogrammatik, die im Sinne des Aufbaus einer Polykontexturalen Logik operieren, einsteigen, verweise ich gerne auf die Arbeit Eine Einführung in die Theorie der logischen Form von Thomas Mahler.

Des Weiteren wissen wir aus der Systemtheorie, dass Menschen operativ geschlossene Systeme sind. Menschen lassen sich nicht direkt von aussen steuern. Menschen nehmen zwar Daten und Energie von extern auf. Diese werden aber innerhalb des Systems “Mensch” auf der Basis von gemachten Erfahrungen, der genossenen Erziehung, dem erworbenen Wissen, den eigen gesetzten Regeln etc. zu subjektiven Informationen verarbeitet. Das bedeutet, man kann nicht direkt verhindern dass Jemand etwas ungerecht findet oder nicht.

Fassen wir zusammen. In dem Moment, wo das Thema Gleichberechtigung auf die Agenda gehoben wird, zweifelsfrei und was ich auch garnicht abstreiten möchte, einem guten Grund folgend, wird genau das Gegenteil erreicht, nämlich Gleichberechtigung bekämpft. Was könnte eine Lösung sein? Da möchte ich mich auf den kategorischen Imperativ von Immanuel Kant beziehen, der uns zu der Maxime führt: „Behandle Deine Mitmenschen so, wie Du willst das sie auch Dich behandeln.” Wird diese Regel von jedem Menschen befolgt, können wir das Wort Gleichberechtigung zu Grabe tragen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertung(en), Durchschnitt: 5.00 von 5)
Loading ... Loading ...
Teilen Sie diesen Beitrag gerne auf Ihren sozialen Kanälen: These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Twitter
  • XING
This entry was posted in Denken and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

8 Responses to Gleichberechtigung ist die Erfindung eines Machthabers

  1. astragal says:

    I’m not that much of a internet reader to be honest but your sites really nice, keep it up! I’ll go ahead and bookmark your site to come back later on. Many thanks

  2. Pingback: Diversity Management schafft Einfalt statt Vielfalt « Der Mensch – das faszinierende Wesen

  3. Andreas Zeuch hat gerade auch noch zum Thema Ungleichheit geschrieben:

    Ungleichheit zerstört unsere Gesellschaft (Quelle)

    Mit ihrem fundamentale Werk “Gleichheit ist Glück” belegen Richard Wilkinson und Kate Pickett unmissverständlich, dass folgende Aspekte von Wohlstand und Lebenszufriedenheit von der Einkommens(un)gleichheit abhängen:

    Gemeinschaft, Vertrauen und soziale Beziehungen
    Seelische Gesundheit und Drogenkonsum
    Gesundheit und Lebenserwartung
    Fettleibigkeit
    Schulische Leistung
    Teenagerschwangerschaften
    Gewalt
    Gefängnis und Bestrafung
    Soziale Mobilität

    Wohlstand und Lebenszufriedenheit steigen NICHT allein durch die Höhe des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Es ist vielmehr eine möglichst geringe Spanne zwischen den Einkommensverhältnissen der Gesellschaftsmitglieder, die sich positiv auswirkt (dazu habe ich einen eigenen Artikel hier im Blog geschrieben). Mittlerweile wissen wir ausreichend sicher, dass die Spanne, die durch die abartig hohen Managergehälter im Vergleich zu mittleren und geringen Einkommen entsteht, der Sprengstoff ist, der unsere Gesellschaften zerstören wird. Und nun ist die Zeit das zu ändern. Denn die weiter aufblühende Auseinandersetzung um den Einkommenswahnsinn ist keine Neiddebatte. Es geht um unsere Gemeinschaft. Viele von uns können ihre Wohnungen trotz harter Arbeit nicht mehr bezahlen. Dann von Neid zu sprechen, ist Hohn.

  4. Gitta Peyn says:

    Interessanter Ansatz, lieber Conny.
    Ich würde nicht irgendwo angestellt werden wollen, nur deshalb, weil eine Quote erfüllt werden muss. Ich will als Mensch respektiert werden und für das, was ich gut kann.
    Dennoch halte ich die Gleichberechtigungsdebatte für wichtig und auch für wichtig, dass Frauen auf dem Arbeitsmarkt die gleichen Chancen erhalten und gleichgestellt für gleiche Leistung bezahlt werden.
    Als ich noch dabei war, unsere Forschung per Mail potenziell Interessierten vorzustellen, habe ich folgendes getestet:
    Ich habe die gleich große Menge an Mails mit gleichem Inhalt mal von meinem Namen aus, mal von dem meines Mannes versendet. Das Ergebnis war signifikant: Ich bekam keine einzige Antwort, Ralf hingegen über zehn.
    Eine Studie (die ich jetzt zu faul bin rauszusuchen) hat festgestellt: Wissenschaftliche Arbeiten von Männern sind sprachlich und aus Forschungsperspektive häufig schlampiger ausformuliert als die von Frauen, werden aber dennoch häufiger gesellschaftlich akzeptiert.
    Gleichberechtigung beginnt deshalb bei mir mit einer Frage, die ich an jeden Mann* und jede Frau* stelle: “Kennst du deine Vorurteile?”
    Hier ein faszinierender TEDtalk von https://www.youtube.com/watch?v=lrYx7HaUlMY
    Paula Stone Williams.
    Eine fast alltägliche Erfahrung von meiner Seite zu den täglichen Kleinigkeiten: Ich werde häufiger nicht nur gebeten, sondern dazu aufgefordert, mich “mit Äpfeln und Birnen” zu erklären, “Augenhöhe” zu liefern. Ich höre dieselbe Forderung männlichen Kollegen gegenüber sehr viel seltener.
    In der Systemforschung konzentrieren sich die meisten Frauen auf Therapie und Soziales. Die meisten Kollegen sind Männer – entsprechend dominieren dort männliche Sprachmuster mit sehr eigenen Rigiditäten.

    Nur ein paar der vielen Fakten, die zeigen, was Du von anderer Seite ansprichst: Wir benötigen eine dimensionierte Diskussion. Andernfalls schaffen wir nicht nur (neue) Ungerechtigkeit, sondern auch neid- und eifersuchtsvolle Milieus.
    Lieben Gruß
    Gitta

  5. Gerrit Beine says:

    Hm, ich lese hier eine Verwendung des Begriffs “Gleichberechtigung” obwohl es um “Gleichbehandlung” geht.
    Gleichberechtigung im Sinne, dass alle Menschen vor dem Gesetz (Staat, …) gleich sind, ist durchaus sinnvoll, erstrebenswert und möglich. Gleichbehandlung nicht, denn nur die Menschen, die sich Rechtsbeistand leisten können, können ihre Gleichberechtigung wahr werden lassen. Das ist jetzt das einfachste Bespiel, das mir dazu einfiel.
    Insofern ist Gleichberechtigung durchaus richtig und wichtig, wohl wissend, dass sie nicht direkt zu Gleichbehandlung führt.
    Gleichbehandlung ist hingegen weder praktikabel noch erstrebenswert. Aus dem Lehrbereich kann ich sagen, dass Gleichbehandlung zu einer ungleichen Verteilung von Chancen führt und damit Gleichberechtigung ad absurdum führt.
    Auf jeden Falls ein spannendes Thema, zu dem noch viele Menschen lange Abende philosophieren können.
    Beste Grüße
    Gerrit

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *